Anfragen!
Pflegedienstmarketing2021-07-22T16:14:51+02:00

Marketing für Pflegedienste

Für Gründer und etablierte Pflegedienste, die wachsen wollen.

Unsere Leistungen
Pflegedienstmarketing

Tobias Werner M.A.

Marketingberater für Pflegedienste
0151 616 987 42
Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie wurde gesendet.
Es ist ein Fehler beim Senden Ihrer Nachricht aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Mit dem Absenden meiner Daten stimme ich zu, dass ich kontaktiert werde. Datenschutz>

  • Strategisches Marketing

Langfristig bekannt werden

Mit klarem Profil gewinnen Sie langfristig neue Kunden und binden Personal. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Jetzt anfragen
  • Personalmarketing

Neue Mitarbeiter auf Knopfdruck

Zufriedene Mitarbeiter sind einfach alles. Wir helfen Ihnen neues Personal zu finden und Mitarbeiter zu binden.

Jetzt anfragen
  • Digitales Marketing

Online sichtbar sein

Digitales Marketing ergänzen klassisches Marketing perfekt: von W wie Website bis A wie Anzeigenschaltung.

Jetzt anfragen

Referenzen

Eine Auswahl von Pflegediensten, mit denen wir zusammenarbeiten

Marketing Expert
Ute Majoschka

Marketingberaterin

Auslastung erhöhen & Mitarbeiter finden

Kundenbindung ist der Eckpfeiler

0151 616 987 42

Wir schätzen Erfolge

Zu den Fallstudien

Wir steigern den Gewinn unserer Kunden, indem wir ihr Wachstumspotenzial optimieren.

Das Potenzial liegt in der Fähigkeit Kunden, Zuweiser und Mitarbeiter gleichermaßen anzusprechen. ROI>10 sind bei uns die Regel!

Warum mit uns zusammenarbeiten?
We boost our clients to get more sales

Wir bauen Beziehungen auf

Die Zusammenarbeit  ist immer sehr eng und freundschaftlich. Wir helfen schnell & effizient. Immer auf dem kurzen Dienstweg.

Eigene Prozesse

Wir können sehr schnell auf Ihre Anforderungen eingehen. „Tag der offenen Tür“ in 3 Tagen? Klar, kriegen wir hin.

Wir glauben an Zuverlässigkeit

Zertifizierte BAFA Beratung

Rechtlich abgesicherte Angaben

Starke Leistung und ständige Weiterbildungen

Expertenwissen für Ihren Erfolg

„Das Team von pflegedienstmarketing ist fabelhaft. Sie haben uns geholfen, unser Potenzial online und offline zu erschließen. Herr Werner denkt anders als andere und hat uns durch den fortschrittlichen Ansatz Jahr für Jahr neues Wachstum ermöglicht.“

Eva Müller

Inhaberin IPD Müller

Marketing-Ressourcen: Tipps zur Steigerung Ihrer Bekanntheit

Alle Ressourcen ansehen

Warum Pflegedienstmarketing?

Pflegemarketing oder Pflegedienstmarketing ist eine besondere Form von Marketing, die der Vermarktung von Pflegeeinrichtungen bzw. deren Dienstleistungen dient. Das Pflegemarketing umfasst verschiedene Maßnahmen, um den langfristigen Erfolg des Pflegeunternehmens zu gewährleisten. Die ist von besonderer Bedeutung, da der Pflegemarkt reguliert und die Erlösstrukturen in den Haupteinnahmefeldern – Grundpflege und Behandlungspflege von den Trägern der Sozialversicherung vorgegeben ist. Hinzu kommt noch der akute Fachkräftemangel, der die Qualität der hauseigenen Pflege gefährdet und damit letztlich sogar existenzbedrohend sein kann, wenn das Pflegeunternehmen seine Zulassung nicht erhält oder verliert.

Aus diesen Gründen sind gut durchdachte Pflegemarketingstrategien gefragt, mit denen für die Angehörigen bzw. Patienten durch besonders attraktive Preise, neue Leistungsangebote (Privatzahlerleistungen), sowie möglichst frühzeitig durchgeführte Beratungsleistungen beworben werden. Dies kann zu geringen Beträgen, aber auch mit durchschlagenden Erfolg erzielt werden.

Grundsätzlich ist daher relevant, wie Angehörige und Pflegebedürftige Pflegeeinrichtungen und Pflegeunternehmen auswählen. Kriterien hierfür können sein: Kompetenz, Expertise, ein klares Leistungsprofil, stimmiger Auftritt, zufriedene Mitarbeiter, „hat man schon mal was von gehört?“ (also Empfehlungen!) und ausreichend ausgebildete Pflegekräfte.

Pflegemarketing erfüllt damit folgende Aufgaben, dessen Ziele auf folgende Punkte herunter gebrochen werden können:

  • die Auslastung erhöhen.
  • das Image verbessern.
  • die Abgrenzung erhöhen (USP definieren! – Ja, es geht! Auch in der Pflege!)
  • die Attraktivität für Arbeitnehmer erhöhen. Das muss überhaupt nicht teuer sein.

Auch in der Pflegebranche ist Marketing und Werbung unerlässlich

Im ersten Gedanken könnte man meinen, dass PR-Maßnahmen eher große Unternehmen und Konzerne betreffen. Allerdings ist auch Werbung im Pflegedienst unerlässlich und sollte definitiv nicht vernachlässigt werden. Denn auch in dieser Branche ist die Konkurrenz immens hoch und sehr aktiv. 2019 betrug die Zahl der ambulant pflegebedürftigen Personen über 14.000 Menschen (Quelle: Statisa.de) was eine sehr große Nachfrage im Pflegesektor bedeutet. Daraus resultiert ein ebenfalls sehr hohes Angebot an Pflegediensten, wodurch die Zahl der Mitbewerber alles andere als klein ist.

Sie fragen sich, wie Sie bei einem hohen Wettbewerb aus der breiten Masse herausstechen und die potenziellen Klienten von sich überzeugen können? Die Antwort lautet; dass Sie sich um das Marketing im Pflegedienst Gedanken machen müssen. Werbemaßnahmen, Marketingstrategien und Zielgruppenanalysen sind für Sie böhmische Dörfer und Sie wissen gar nicht, wofür Marketing in der Pflege überhaupt gut sein soll? Im Folgenden erfahren Sie, was alles dazugehört, Welche Ansätze Sie verfolgen sollten und worauf Sie achten müssen.

Wofür Marketing im Pflegedienst?

Während vor Jahren noch klassische Werbung im Pflegedienst, wie Mundpropaganda oder Anzeigen in der Zeitung gereicht haben, haben sich die Zeiten geändert. Modernde Maßnahmen richten sich überwiegend auf das Internet, da dort der Ort ist, wo sich Menschen heutzutage Informationen holen. Daher ist umso wichtiger, dass Sie sich mit Ihrer Werbung im Pflegedienst ebenfalls anpassen und auf den Zug der Virtualisierung aufspringen.

Mit dem richtigen Marketing in der Pflege können Sie direkt mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen, weshalb Sie nicht drumherum kommen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Nicht nur, dass Sie so ihre Zielgruppe erreichen können, das Renommee verbessern und klar positionieren können. Auch das Wachstum ihres Pflegedienstes, wozu auch neue Mitarbeiter gehören, kann mit dem richtigen Marketing in Angriff genommen werden.

Durch einen Internetauftritt geben Sie den Menschen die Möglichkeit, sich von Ihrem Service und von Ihren Dienstleistungen zu überzeugen. Mit dem richtigen Marketing im Pflegedienst bieten Sie den potenziellen Klienten nicht nur eine Anlaufstelle für Informationen, sondern auch direkt Weg für die Kommunikation.

Nutzen Sie Ihr Marketing, um…

  • Neue Klienten und Mitarbeiter zu erreichen
  • Sich von den Mitbewerbern abzuheben
  • Ihre Reputation zu verbessern

Mit Werbung im Pflegedienst Klienten und Mitarbeiter erreichen

Bauen Sie Ihr Marketing so auf, dass Sie nicht nur neue Klienten erreichen, sondern auch so, dass neue Mitarbeiter auf Sie aufmerksam werden. Ein Attraktiver Internetauftritt wirkt auf geschulte und qualifizierte Menschen professioneller und ansprechender, wenn es um die Wahl des neuen Arbeitgebers geht.

Von Mitbewerbern abgrenzen

Zu einer Marketingstrategie gehört es auch, Ihren Markt zu kennen. Nicht nur die Nachfrage spielt dabei eine große Rolle, sondern auch, wie das bisherige Angebot aussieht. Was haben Sie, was die Mitbewerber nicht haben? Sofern es Punkte gibt, mit denen Sie aus der breiten Masse herausstechen, sollten diese unbedingt in die Werbekampagnen und die Marketingstrategien mit einfließen.

Durch Marketing die Reputation verbessern

Außenwirkung ist das A und O, wenn es darum geht, dass neue Klienten auf Sie und Ihren Pflegedienst aufmerksam werden. Bauen Sie mit dem Marketing in der Pflege Ihr Image auf und sorgen Sie dafür, dass Sie Menschen Sie positiv wahrnehmen. Auch hier gehört wieder eine offene und transparente Kommunikation dazu.

Was zum Marketing im Pflegedienst dazugehört

Nachdem Sie nun wissen, wozu das Marketing unter anderem für einen Pflegedienst gut sein kann, geht es darum, was überhaupt dazugehört. Damit Sie sich an die Ausarbeitung einer Strategie machen können, müssen Sie erst einmal wissen, wie der Markt im Detail aussieht und welche Ziele Sie verfolgen.

Erst, nachdem Sie selbst wissen, was Sie mit ihrer Marketingstrategie erreichen wollen und in welchen Gefilden Sie sich bewegen, können die ersten Maßnahmen für Werbung im Pflegedienst geplant werden.

Definieren Sie Ihre Ziele

Was wollen Sie erreichen? Machen Sie sich im Vorfeld genaue Gedanken darüber, welche Ziele Sie mit ihrem Marketing und Ihrer Werbung haben. Dabei geht es nicht darum, dass ultimative Ziel zu finden und zu definieren, sondern darum, dass Sie sich Meilensteine setzen. Groß zu denken ist natürlich nie verkehrt, aber gibt es Zwischenetappen, die Sie womöglich auf dem Weg ebenfalls definieren können?

Hauptziele sind bei den meisten Unternehmen und auch beim Marketing in der Pflege; Wachstum und Klienten- beziehungsweise Kundengewinnung. Setzen Sie sich diese Ziele definitiv, aber konzentrieren Sie sich dabei nicht nur auf das große Ganze. Setzen Sie sich kurz-, mittel- und langfristige Ziele, um auf Ihrem Weg immer wieder kleine Erfolge zu verbuchen.

Marketing im Pflegedienst – Ziele SMART setzen

Für die Zieldefinition kann auch beim Marketing in der Pflege die SMART-Regel hinzugezogen werden. Dabei steht jeder Buchstabe für eine Bedingung, an die Ihr gesetztes Ziel geknüpft ist.

S – spezifisch
Wachstum ist wahrscheinlich eins der Ziele, die Sie schon von Beginn an verfolgen. Als genaues Ziel ist die Aussage allerdings zu schwammig und sollte konkretisiert werden. Statt über grundlegendes Wachstum zu sprechen, sollten Sie Zahlen nehmen, an denen Sie die Zielerreichung auch messen können. Ein Beispiel wäre es zu sagen, dass Sie innerhalb von einem Jahr 20 neue Klienten gewinnen wollen.

M – messbar
Damit Sie Erfolge in der Zielsetzung verfolgen können, müssen diese messbar sein. Daher ist es wichtig, dass Sie sich Zahlen suchen, an denen Sie Fortschritte nachvollziehen können. Sei es beim Wachstum oder der Zufriedenheit Ihrer Klienten. Durch messbare Ziele können Sie Erfolge kontrollieren und nachvollziehen.

A – attraktiv
Damit das Marketing im Pflegedienst auch funktioniert, sollte es für alle Beteiligten Spaß machen, an ihrer Erreichung mitzuwirken. Eine attraktive Zielgestaltung ist der Schlüssel, um die Motivation zu wecken. Wie wäre es mit einer kleinen Feier, wenn die 20 Klienten innerhalb eines Jahres durch Ihr Marketing in der Pflege hinzugekommen sind? Wahrscheinlich werden die Verantwortlichen engagierter und motivierter arbeiten, wenn ihnen die Zielerreichung schmackhaft gemacht wird.

R – realistisch
Verabschieden Sie sich von utopischen Gedanken und bleiben Sie auf dem Boden der Tatsachen. Ist es realistisch, dass Sie innerhalb eines Jahres 20 neue Klienten gewinnen? Realisierbare Ziele, die greifbar sind, verhindern, dass sich jeder anstrengt und die Erreichung derweil nur eine Vision sind.

T – terminierbar
Nicht nur Zahlen, die das Ziel definieren, sollten aufgestellt werden. Setzen Sie einen Zeitraum fest, in dem das Marketing im Pflegedienst einen Meilenstein erreicht haben soll. Hier wäre wieder das Beispiel von einem Jahr und den 20 Klienten. Natürlich können Sie den Zeitraum dabei auch verkürzen. Aber bedenken Sie, dass auch die anderen Definitionen der Ziele für die Maßnahmen der Werbung im Pflegedienst umsetzbar sein müssen.

Den Markt für das Marketing in der Pflege analysieren

Eine Markanalyse gehört auf jeden Fall dazu, damit Sie Ihr Marketing im Pflegedienst anpassen können. Dieser Teil setzt sich im Endeffekt aus drei verschiedenen Aspekten zusammen, die alle zusammenspielen.

  • Wer ist Ihre Zielgruppe?
  • Wer sind die Mitbewerber?
  • Wer sind Sie eigentlich?

Diese drei Fragen sind besonders wichtig, damit Sie sich überhaupt auf dem vorhandenen Markt positionieren und vor allem etablieren können. Ohne zu wissen, wer Ihre Zielgruppe ist, können Sie keine Werbung im Pflegedienst planen. Immerhin müssen Sie wissen, wen Sie mit ihrer Strategie und Ihren Maßnahmen erreichen wollen und was diese Personen von Ihnen wollen.

Wer agiert aktuell auf dem Markt und wer sind die stärksten Mitbewerber? Sie müssen wissen, mit wem Sie im Wettbewerb stehen und herausfinden, was die Leistungen und Services anderer Pflegedienste sind.

Wenn Sie wissen, wer die anderen Anbieter auf dem Markt sind, gilt anschließend der Blick Ihnen ganz allein. Reflektieren Sie, was Sie ausmacht und wie Sie das bisherige Angebot übertreffen können. Ein Alleinstellungsmerkmal ist auch beim Marketing in der Pflege wahres Gold wert.

Werbung im Pflegedienst für die Zielgruppe

Für wen machen Sie die Werbemaßnahmen und das Marketing? Sie wollen jemanden erreichen, aber wer sind die Personen, die Sie ansprechen wollen? Damit Sie die Marketingstrategie anpassen können, gilt es, Ihre Zielgruppe genau zu kennen. In der Regel lässt sie sich gerade in der Pflegebranche relativ leicht definieren, oder? Sind es wirklich nur die Betroffenen, die Sie erreichen wollen oder auch die Angehörigen, die mit dem Thema der Pflege oft unvorbereitet konfrontiert werden?

Die Buyers Persona erstellen
In der Wirtschaft spricht man von einer sogenannten „Buyers Persona“, wodurch ein fiktiver Charakter erstellt wird. Dieser Charakter beinhaltet alle Informationen, die Sie über Ihre Zielgruppe herausfinden und repräsentiert so die Menschen, die Sie mit dem Marketing ansprechen wollen. Entwickeln Sie so einen Charakter für die Betroffenen selbst und einen separaten für die Angehörigen, die prinzipiell ebenfalls zu Ihrer Zielgruppe gehören.

Den Markt analysieren

Ein Punkt, dem Sie viel Aufmerksamkeit schenken sollten, da es sich um den Teich handelt, in dem Sie mitfischen wollen. Wie viele Menschen sind in Ihrer Stadt oder Ihrem Einzugsgebiet pflegebedürftig und wie viele werden stationär und wie viele ambulant versorgt? Lernen Sie die Branche genau kennen, was auch für Mitbewerber gilt. Suchen Sie sich die Big 5 der Mitbewerber heraus und analysieren Sie sie.

Werfen Sie einen genauen Blick auf die Zukunftsentwicklung. In der Pflege handelt es sich nicht um technische Trends, die ab- und ansteigen. Allerdings sollten Sie die Entwicklung der letzten Jahre berücksichtigen und für Prognosen Aspekte wie die Mortalitätsrate beachten. Welche Chancen und Risiken gibt es für Sie auf dem Markt und wie hoch sind die Chancen, sich eine stabile Position zu verschaffen.

Wer sind Sie eigentlich?

Nachdem Sie sich einen Überblick über den Markt und die Mitbewerber verschafft haben, geht um Sie. Wie sind Sie aktuell aufgestellt, welche Möglichkeiten haben Sie und wie ist Ihr Netzwerkt aufgestellt. Fragen, die dazu dienen, um herauszufinden, wie mit Marketing Ihr Pflegedienst heraussticht.

Vergleichen Sie Ihre Stärken und Ihre Schwächen miteinander und überlegen Sie, wo für Sie der perfekte Ansatz für die Werbung im Pflegedienst ist.

SWOT-Analyse
Mithilfe der SWOT-Analyse stellen Sie Ihre Stärken und Schwächen den Chancen und Risiken des Marktes gegenüber und können so analysieren, wie Sie am besten bei ihrer Strategie vorgehen.

S (Strengths) – Ihre Stärken
W (Weakness) – Ihre Schwächen
O (Opportunities) – Die Chancen auf dem Markt
T (Threats) – Die Risiken auf dem Markt

Haben Sie die einzelnen Punkte analysiert, lassen Sie sich gegenüberstellen und so ableiten, wo Sie ansetzen können.

Ein Alleinstellungsmerkmal schaffen

Mit einem Alleinstellungsmerkmal verschaffen Sie sich ein einzigartiges Image. Haben Sie etwas Besonderes im Angebot, was die anderen Pflegedienste nicht anbieten? Heben Sie solche Aspekte hervor, um sich von der breiten Masse der Mitbewerber mit Ihrem Marketing im Pflegedienst abzugrenzen.

Das Marketing in der Pflege planen

Nachdem Sie den Markt, Ihre Zielgruppe und sich selbst analysiert haben, geht es an die strategische Umsetzung. Durch die Zielgruppenanalyse wissen Sie genau, wen Sie mit Ihren Angeboten und Ihren Leistungen erreichen möchten. Dadurch wissen Sie auch, wo Sie auf Ihre Zielgruppe treffen und wo Sie platziert mit der Werbung im Pflegedienst beginnen können.

Gibt es bestimmte Orte im Alltag, an denen sich die Zielgruppe aufhält? Einrichtungen, Institutionen oder vielleicht Magazine, die noch viel gelesen werden? Auch in Zeiten der Digitalisierung greift besonders die Zielgruppe von Pflegediensten noch gerne zu alten Informationsmaterialien wie Printmedien.

Offline-Strategien

Fakt ist, dass die Menschen, die Sie mit dem Marketing im Pflegedienst ansprechen wollen, regelmäßig einen Arzt oder eine Apotheke aufsuchen. Auch Sanitätshäuser gehören zu den Orten, an denen Sie die Zielgruppe auch außerhalb des Internets erreichen können. Lohnt es sich dahingehend vielleicht, Flyer zu entwerfen und an den Hot-Spots auszulegen? Mit der Pflegebranche bewegen Sie sich auf einem Markt, der tatsächlich auch noch offline bedient werden kann.

Überlegen Sie sich ebenfalls, die Werbung im Pflegedienst in Fachzeitschriften zu veröffentlichen und eine Annonce zu schalten. Je nach Beliebtheit der einzelnen Magazine können Sie so mit einer Maßnahme die Werbung weit streuen.

Auf Messen, die sich mit der Pflege beschäftigen, finden Sie vielleicht auch die Möglichkeit, mit Interessenten ins Gespräch zu kommen. Nutzen Sie die direkte Kommunikation mit potenziellen Klienten und lassen Sie sich von zufriedenen Klienten auch gerne empfehlen. Mundpropaganda und Empfehlungsmarketing sollten definitiv nicht unterschätzt werden, wenn es um die Arbeit mit Menschen geht.

Mögliche Offline-Maßnahmen für Werbung im Pflegedienst

  • Flyer mit dem Pflegeangebot auslegen
  • Werbung in Fachzeitschriften schalten
  • Messen und Events für den direkten Kontakt
  • Empfehlungsmanagement

Online-Strategien

Das 20. Jahrhundert hat vor allem eins hervorgebracht und das ist das Internet. Sollten Sie bisher noch keine Webpräsenz aufgebaut haben oder sich Gedanken über Social-Media-Marketing gemacht haben, dann wird es höchste Zeit. Auch, wenn Sie sich beim Marketing in der Pflege auf Offline-Maßnahmen konzentrieren können, gehört das Internet klar zum Marketing im Pflegedienst dazu.

Wissen, wo sich Ihre Zielgruppe aufhält
Während es bei den Offline-Maßnahmen recht klar ist, wo Sie auf Ihre Zielgruppe stoßen, gilt es bei den Online-Strategien die richtigen Kanäle zu wählen. Neben einer Webseite spielen auch die sozialen Medien eine wichtige Rolle was das Marketing in der Pflege online betrifft.

Die Webseite als Werbung im Pflegedienst
Kaum ein Unternehmen kommt heute noch um eine Webseite herum. Das gilt auch für Sie und Ihren Pflegedienst. Wo könnten Sie sich sonst besser vorstellen und den Klienten eine Anlaufstelle für Informationen und Kontakt bieten?

Führen Sie auf Ihrer Seite einen Blog mit aktuellen und interessanten Themen, um die Besucher auf dem Laufenden zu halten. Halten Sie sich dabei immer vor Augen, was Ihre Zielgruppe als interessant erachtet und erarbeiten Sie so relevante Blogbeiträge. Mit Kenntnisse in der Suchmaschinenoptimierung können Sie so dafür sorgen, dass Ihre Webseite bei den Suchergebnissen oben mitspielt und mehr Besucher anzieht. Eine leichte Handhabung für die Webseitenbesucher ist dabei äußerst wichtig. Machen Sie Informationen leicht zugänglich und gestalten Sie den Internetauftritt so, dass er gleichzeitig auch Ihr Image vorantreibt.

Soziale Medien für Marketing im Pflegedienst nutzen
Facebook, Instagram und Co. sind die Orte, an denen sich Ihre Zielgruppe online aufhält. Finde Sie heraus, welche der Plattform wofür genutzt wird.

Auf Facebook gibt es eine Vielzahl an Gruppen, die sich mit diversen Themen beschäftigen. Treten Sie den Gruppen bei, die zu Ihrer Branche passen und posten Sie interessante Beiträge. Vielleicht haben Sie einen neuen Blogartikel veröffentlicht, der in einer Gruppe als interessant angesehen werden könnte. Geben Sie mit einem Post einen kleinen Einblick auf den Artikel und verlinken Sie anschließend zu Ihrer Pflegedienstseite. Lassen Sie beim Marketing in der Pflege einzelne Kanäle zusammenspielen, um Interessen zum Beispiel auf Ihr Kontaktformular zu leiten.

Instagram bietet sich an, um eine persönliche Bindung zur Zielgruppe aufzubauen. Die Plattform ist längst nicht mehr nur da, um wahllos Bilder zu posten. Immer mehr Unternehmen holen auch Instagram ins Boot, um neue Kunden zu generieren. Erstellen Sie hochwertige Bilder und ansprechende Bilder, um so das Interesse potenzieller Klienten zu wecken. Aufnahmen mit zufriedenen Klienten, sofern diese zugestimmt haben, zeigen, wie gut Sie mit ihren den Menschen harmonieren. Es muss nicht immer nur explizit um die Pflege gehen. Geben Sie den Personen ein paar Einblicke hinter die Kulissen und bauen Sie eine persönliche Ebene über die sozialen Medien auf.

Die Umsetzung der Werbung im Pflegedienst

Nachdem Sie alle Informationen gesammelt haben und wissen, wo Sie online und offline auf Ihre Zielgruppe treffen, geht es an die Umsetzung. Erinnern Sie sich dabei unbedingt an die SMART-Ziele, mit denen Sie einen Überblick behalten.

Greifen Sie zur Kostenkalkulation und überlegen Sie sich genau, wie viel Budget Sie in das Marketing im Pflegedienst investieren können. Schon mit kleinen Investitionen können in den sozialen Medien Adds geschaltet werden. Damit erreichen Sie mit einem ansprechenden Post und einer kleinen Summe eine große Anzahl an Menschen, die Ihrer Zielgruppendefinition entsprechen.

Überprüfen Sie regelmäßig die Wirksamkeit der geplanten Strategien, um diese gegebenenfalls noch anzupassen. Einmal gesetzt, müssen die Ziele immer wieder kontrolliert werden und neue Trends beachtet werden. Halten Sie zu jeder Zeit den Markt im Auge und reagieren Sie auf Veränderungen.

Halten Sie den Blog immer auf dem Laufenden und achten Sie besonders online darauf, immer aktuell und vor allem präsent zu sein. Nutzen Sie die verschiedenen Plattformen, um mit ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten und bauen Sie Vertrauen auf.

Marketing in der Pflege – zusammengefasst

Wie Sie sehen können, gibt es auch für die Werbung im Pflegedienst genug Möglichkeiten, um eine Marketingstrategie zu erarbeiten. Unterschätzen Sie nicht die Wirksamkeit der sozialen Medien und eines Internetauftritts bei Ihrer Zielgruppe.

Lernen Sie den Markt, auf dem Sie sich bewegen ganz genau kennen und analysieren Sie Punkte, an denen das Angebot bisher Lücken aufweist, die Sie mit ihren Leistungen schließen können. Je besser Sie sich mit der Nachfrage und dem Angebot auskennen, desto besser wissen Sie, wo Sie mit Ihrem Marketing ansetzen können.

Überlegen Sie sich, auf welchen Wegen Sie am effektivsten neue Klienten erhalten oder Mitarbeiter werben können und setzen Sie an diesen Stellen an. Mit der Pflege bewegen Sie sich in einem Gebiet, auf dem Sie die Interessenten on- und offline bedienen können. Entwerfen Sie den Marketing-Mix, mit dem alle gewünschten Kanäle abgedeckt sind.

Fest steht jedenfalls, dass Sie mit dem richtigen Marketing Ihren Pflegedienst gut positionieren und für Wachstum an allen Fronten sorgen können.

Jede Pflegeeinrichtung und jede Region bringt unterschiedliche Voraussetzungen mit sich und ändert die Ausgangslage für den Beginn einer Beratung. Der ländliche Raum unterscheidet sich stark vom Ballungsgebiet, der Pflegedienstdichte, oder ob Arzt, Pflegeheim, Wohngemeinschaft, oder Pflegedienst, ob Intensivpflege, Kinderintensivpflege oder mobile Pflege – jeder Bereich unterscheidet sich und erfordert andere Schwerpunkte. Daher arbeiten wir individuell, bedarfsorientiert und effizient. Sie werden erstaunt sein mit wie wenig Budget Sie auskommen können. Wir unterstützen Sie dabei in allen wichtigen Phasen Ihres Unternehmens: im Planen, Gründen und Wachsen.

Dabei gehen wir immer nach dem 3-Satz: Analyse, Konzeption, Umsetzung vor. Für die Pflege.

Sparen Sie Kosten, haben am Ende mehr raus und schonen Ihre Nerven. Der Wettbewerb nimmt zu! Wir machen Sie bekannter, helfen Umsatz zu steigern, neue Kunden und Mitarbeiter zu gewinnen, damit Sie  wirtschaftlich erfolgreicher werden. Die Ausrichtung auf Ihren langfristigen Erfolg spielt eine besondere Rolle. Auch fachspezifische Marktanalysen, Workshops und Seminare rüsten Sie mit allem Nötigen aus um erfolgreich, glücklich und zufrieden zu pflegen.

Einleitung

Stellen Sie sich vor Sie haben ein Büro, Visitenkarten,schickes Briefpapier, mehrere beklebte Dienstwagen und nach unserer Beauftragung endlich eine Webseite und Strategie.

Jedes Marketingmittel hat für sich hat eine begrenzte Wirkung. Ihr Büro sehen nur Kunden, die den Weg zu Ihnen finden oder Ihre Mitarbeiter. Das Briefpapier sehen in der Regel erstmal nur Menschen, mit denen Sie bereits im Kontakt sind. Den Dienstwagen sehen zwar „alle“ Leute auf den Straßen, aber sie wollen nicht alle Leute als Kunden. Mit ihrer Webseite können Sie ganz gezielt ihre Zielgruppe ansprechen und mit einer  zielgenauen Strategie wissen, was zu tun ist.

Der Praxisfall A:

Ein Interessent stellt eine Anfrage für einen Beratungstermin in Ihrem Büro. Er kommt zu Ihnen, sieht Ihr Büro, dass mit Ihrem Corporate Design verziert ist, sieht ihre bedruckten Dienstwagen und wird von Ihnen vorzüglich beraten.

Er erhält ein paar Visitenkarten und weil es Ihm so gut gefallen hat möchte er ein paar Flyer mit zur nächsten Seniorenversammlung mitnehmen.

Der Praxisfall B:

Ein anderer Interessent meldet sich bei Ihnen. Er kommt aus Hamburg – sie haben Ihren Pflegedienst in Köln – und sucht für seine Mutter einen Pflegedienst. Er hat sich ebenfalls auf Ihrer schicken Webseite alle Informationen angeschaut und Ihre Leistungsbroschüre heruntergeladen und bei sich auf dem Tablet angeschaut. Er findet die Informationen schlüssig und die Bewertungen auf Ihrem Google Business Profil sind auch durchweg gut.
Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte vor einigen Wochen eine „Rachebewertung“ abgegeben, diese wurde aber durch Pflegemarketing wieder entfernt, weil Sie nicht wahr war.

Der Interessent ist begeistert und vereinbart einen Termin mit Ihrem Pflegedienst, der bei seiner Mutter stattfinden soll. Ihre PDL besucht sie und klärt den anwesenden Sohn und die Mutter auf. Beide sind zufrieden.

Der Praxisfall C:

Personalnotstand. Mittels durchdachter Marketingmaßnahmen, die wengier als 100 (!) EUR im Monat kosten, melden sich mittlerweile pro Woche 3 geeignete Bewerber bei Ihnen, die Sie einstellen können. Wie das geht? Abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse, legen wir die Basis für ihre Personalakquise. Günstig und effizient.

Und vieles mehr ist möglich. Der direkte Draht zu Ihnen wird immer wichtiger. Seien Sie präsent und zeigen Sie, was Sie können.

Unsere Leistungen rechnen sich dabei immer. Den Preis den Sie für Ihr Pflegemarketing bei uns investieren, erhalten Sie bis zu 100fach in Form von neuen Kunden, Mitarbeitern und Ihrer Wahrnehumg nach Außen in den nächsten 24 Monaten, nach unserer Inanspruchnahme zurück. Garantiert.

FALLSTUDIE:
Inhalt: Aufbau eines Pflegemarketings für einen ambulanten Pflegedienst, mit betriebswirtschaftlicher Analyse, Routen- und Dienstplanoptimierung, Kostenoptimierung, Ablauforganisation.
Marketing: Neues Marketingmaterial, inklusive Webseite und Strategien für den weiteren Marketingerfolg.
Umsatzauswirkung: Umsatz vor Pflegemarketing: 30.000 EUR/Monat – nach unserer Leistungen, 35 qualifizierte Anfragen für außerklinische Beatmung und 70 neue Pflegekunden, 6 Intensivpatienten nach 12 Monaten.
Einsatz: 6.500 EUR – Umsatz nach 18 Monaten: 250.000 EUR. Faktor: 33,85X. Mit bereits einfachen Maßnahmen und durchaus geringeren Investitionen können Sie erheblich mehr Umsatz, Gewinn und damit eine bessere Pflegequalität und Zufriedenheit erzielen.

DAMIT SIND SIE BEREITS BESSER ALS 80% Ihrer Wettbewerber.

Wir sind uns sicher, dass Sie Erfolg haben werden

Die Pflege ist ein Thema, dass in Politik und Gesellschaft nicht unbedingt im Vordergrund steht, obwohl die Pflegebranche immer bedeutender wird. Ein hoher Lebensstandard in Deutschland und Europa und eine sich stets verbessernde medizinischen Versorgung führen zu einer immer älter werdenden Gesellschaft, die andere Ansprüche an eine gerechte Pflege stellt, als noch vor fünfzig Jahren. Betrug die durchschnittliche Pflegezeit damals nur ein paar Jahre, so haben heute ältere Menschen einen Pflegeanspruch der teilweise über Jahrzehnte hinweg dauern kann, auch wenn nur die unteren Pflegestufen in Anspruch genommen werden. Die Angebote von Seiten des Bundes und der Länder reichen schon lange nicht mehr alleine aus und die private Pflegebranche gewinnt zunehmend an Bedeutung. Noch ist nicht immer dasselbe Vertrauen da, wie bei den Trägern der öffentlichen Hand, doch dafür gibt es Experten des Pflegedienstmarketings, die den Trend zu privaten Dienstleistern längst erkannt haben.

Was ist Pflegedienstmarketing?

Spätestens wenn im eigenen Familienkreis Pflegeleistungen notwendig werden, muss ein personalisiertes Pflegekonzept her, das alle Fragen der Unterstützung klärt und längerfristig funktioniert. Aufgrund der strengen Regeln von Seiten des Gesetzgebers und der Versicherungen unterliegt die Pflegebranche nicht dem natürlichen Wettbewerb und hat damit auch nur begrenzte Mittel Kunden und Patienten für sich zu werben. So kann sie zum Beispiel nicht mit Preisen und Sonderkonditionen werben und muss auf alternative Strategien zurückgreifen. Hier kommt das Pflegedienstmarketing ins Spiel, welches sich als eine Form des Marketings auf die Vermarktung des regulierten Pflegesektors spezialisiert hat. Doch Kunden werben und Pflegeinstitutionen bewerben sind nur ein Teil des Pflegedienstmarketing, denn auch Beratungen und eine aktive Kommunikation zwischen Leistungsträgern, -erbringern und –empfängern können Themen des Pflegedienstmarketings sein. Ferne hat sich das Pflegedienstmarketing zur Aufgabe gemacht, die aktuellen Trends in der Pflegebranche schnell zu erkennen und aufzugreifen und lang- wie kurzfristige Lösungen für ein effektives Pflegemanagement auszuarbeiten.

Pflege und Marketing? Passt das?

Doch was hat das Marketing als marktorientiertes Konzept mit staatlichen und streng regulierten Pflegeleistungen zu tun? Eine effektive und menschenwürdige Altersversorgung, zu der eine funktionierende Altenpflege zählt, gehört zu den großen Herausforderungen unserer derzeitigen Gesellschaft. Der Bund errichtete bereits 1995 die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung und legte damit einen wichtigen Grundstein für eine nachhaltige Pflegeversorgung. Auch wenn jeder gesetzliche und private Krankenversicherte zu einem Beitrag in die Pflegeversicherung verpflichtet ist, reichen die Mittel und Leistungen aus dem Pflegetopf allein nicht aus, um den Pflegebedarf künftig ausreichend decken zu können. Aus diesem Grund hat sich die Pflegebranche auch in der freien Wirtschaft etabliert und leistet wichtige Beiträge zur Pflegeversorgung, insbesondere da, wo die staatlichen Strukturen nicht (mehr) ankommen. Doch auch wenn der Pflegesektor zum Teil marktorientiert ausgerichtet ist, unterliegt er Gesetzen und kann nur bedingt am freien Markt teilnehmen. Umso wichtiger ist ein fachkundiges Pflegedienstmarketing für Patienten, den Krankenversicherungen und den wirtschaftlichen Leistungsträgern. Das Pflegedienstmarketing hat dabei die Ziele die Pflegeeinrichtungen besser auszulasten, das Image einzelner Einrichtungen zu verbessern und somit diese Leistungsanbieter attraktiver zu machen. Zudem kann das Pflegedienstmarketing mit seiner beratenden Komponente auch spezielle Angebote einer Pflegeeinrichtung besser vermarkten und somit hinsichtlich der Leistungen und des Rufes einen Wettbewerbsvorteil schaffen.

Private Pflegeleistungen führend

Forschungen zufolge wird sich der Anteil der über achtzigjährige bis 2030 verdoppeln. Im Jahr 2013 waren rund 2,6 Millionen Menschen pflegebedürftig, die Tendenz ist steigend, da die Lebenserwartungen höher werden und die medizinische Versorgung immer besser wird. Die Pflegebedürftigkeit ist heutzutage auch nicht mehr die letzte Zeit vor dem Tod, sondern kann Jahrzehnte lang dauern und den Patienten trotzdem ein den Umständen entsprechendes angenehmes Leben bieten. Der öffentliche Sektor schafft es schon lange nicht mehr, den Pflegebedarf ausreichend zu decken und ist auf private Anbieter angewiesen. Aus diesem Grund ist die Pflegebranche so lukrativ wie nie zuvor. Auch die stetige Liberalisierung des Pflegesektors zugunsten der privaten Institutionen und einer Ausweitung der Finanzierung tragen zum Erfolg der privaten Unternehmen bei. Jährlich werden ungefähr 50 neue Pflegeanbieter angemeldet, die entweder allgemeine Pflegeleistungen anbieten oder sich spezialisiert haben. Besonders im Bereich der ambulanten Pflege liegen die privaten Anbieter klar vorne. Das ist jedoch kein Wunder, da rund 70 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause gepflegt werden und deshalb ambulante Unterstützung von professionellen Pflegekräften brauchen. Bei den stationären Pflegeeinrichtungen überwiegen allerdings die öffentlichen und teilöffentlichen Einrichtungen. Allerdings bevorzugt rund ein Dreiviertel aller Deutschen eine häusliche Pflege im Falle einer Pflegebedürftigkeit, sodass die private Pflegebranche künftig noch stärker in Anspruch genommen werden wird.

Wettbewerb steigt – wenige Ressourcen an Geld, Personal

Obwohl der Pflegesektor von Bund und Länder stark reglementiert wird und somit nicht den Mechanismen des freien Marktes unterliegt, nimmt die Konkurrenz zwischen den privaten Pflegedienstleistern zu und es entsteht ein Wettbewerb um besonders knappe Ressourcen, wie Pflegepersonal und finanzielle Mittel. Insbesondere Pflegefachkräfte mit Berufserfahrung werden ständig gesucht. Der Fachkräftemangel in der Pflegebranche hat mittlerweile drastische Ausmaße angenommen, sodass nach offiziellen Angaben im Juni 2015 auf 100 freie Arbeitsplätze im Pflegebereich nur 46 qualifizierte Fachkräfte gekommen sind. Obwohl immer mehr Pflegeanbieter gebraucht werden und Pflegeinstitutionen entstehen, fehlt es der Pflegebranche immer noch an Attraktivität um ausreichend Personal ausbilden zu können. Eine Ursache liegt unter anderem in der Abschaffung der Wehrpflicht, mit der gleichzeitig der Zivildienst aufgegeben wurde und somit die Chance, den Pflegeberuf jungen Menschen näher zu bringen. Für die Bundeswehr wurden Gelder und Strategien entwickelt, um weiterhin zu werben. Doch für die Pflegebranche wurden erst mit dem Pflegestärkungsgesetz rechtliche Möglichkeiten zur Mehrbeschäftigung geschaffen, wobei vordergründig Subventionen für Betreuungs- und nicht Pflegekräfte geplant sind. Dies ist jedoch die Chance des privaten Pflegesektors. Mit guten Pflegedienstmarketingstrategien und der richtigen Verwaltung der verfügbaren finanziellen Mittel, könnten sich die privaten Pflegeträger als lukrative Arbeitgeber entwickeln.

Demographischer Wandel heizt an

Mit dem demographischen Wandel und dem daraus resultierenden notwendigen Ausbau der Pflege, wurde zunehmend der private Sektor bedeutend. Da trotz vieler Reformen und staatlichen Hilfen die gesetzliche Pflegeversicherungen nicht reichen, müssen private Pflegevorsorgemodelle die Nischen füllen. Generell wird der private Pflegesektor immer bedeutender, da er sich schneller an die wandelnden Bedürfnisse in der Pflege anpasst und stärker auf Innovation setzt. Sowohl in der Betreuung, als auch in der Vorsorge werden private Pflegeleistungsträger und –erbringer immer wichtiger. Der Bund unterstützt zunehmend Leistungen privater Anbieter, sodass diese für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen breiter genutzt werden können. Rund ein Drittel der Pflegeinstitutionen sind bereits in privater Hand, oft sind sie jedoch als gemeinnützige Vereine angemeldet oder auch zum Teil in der öffentlichen Hand.

Gute Pflege ist etwas wert

Eine der größten Hürden für junge, alternative und vor allem innovative Privatanbieter ist die Finanzierung ihrer Konzepte. Mit der Erhöhung des Pflegebeitrages im Zuge der Pflegestärkungsgesetze, wurden auch die Leistungen für Pflegemaßnahmen ausgeweitet, von denen auch die privaten Pflegeunternehmen profitieren. Allerdings reichen diese Mittel nicht aus und entsprechen oft nicht dem Wert der Pflege, denn menschenwürdige und gute Pflege hat ihren Preis. Nicht immer ist der Wert von guter Pflege allen Teilen der Gesellschaft bewusst, weshalb das der Kampf um eine ausreichende Finanzierung mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden ist. Ein gutes Pflegedienstmarketing erleichtert in vielen Fällen die Beschaffung von Ressourcen, weil facherfahrene Marketingexperten genau wissen, wie zum Beispiel Förderungen erfolgreich beantragt werden und welche Trends die Pflegebranche aktuell verfolgt. Trotzdem verlangt es diplomatisches Verhandlungsgeschick und Fachwissen, um den Wert der Pflege an den richtigen Stellen hervorzuheben.

Die richtige Umsetzung von Pflegedienstmarketingstrategien

Marketing ist Marketing? Nicht ganz. Die Pflegebranche ist ein besonderer Bereich der Wirtschaft. Nicht nur aufgrund des staatlichen Einflusses hinsichtlich der gewöhnlichen Wettbewerbsgrößen, sondern vor Allem wegen seiner Zielgruppe und den angebotenen Leistungen braucht dieser Sektor ein besonderes Marketing. Trotzdem ist es möglich erfolgreiches Pflegedienstmarketing zu betreiben, denn alles ist nur eine Frage der Strategie und der Expertise.

Marketing ist in der Pflegebranche sehr wichtig, wird jedoch meistens vernachlässigt, weil die einzelnen Einrichtungen keine finanziellen oder personellen Mittel haben, um ein gutes Konzept auf die Beine zu stellen. Doch wie in vielen wirtschaftlichen Bereichen, können und sollten Pflegeinstitutionen auch das Marketing outsourcen und Experten damit beauftragen und das aus mehreren Gründen: Ein gutes Pflegedienstmarketing ist der Schlüssel für längerfristigen Erfolg, weil Marketing mehr als nur Werbung ist. Teil des Pflegedienstmarketing ist es, dem Pflegeunternehmen ein persönliches Profil zu geben, damit es sich von anderen Pflegeeinrichtungen abhebt und Wettbewerbsvorteile hat. Ferner können insbesondere ambulanten Pflegedienstleister mit der richtigen Marketingstrategie ihre Bekanntheit steigern, auf die individuellen Wünsche ihrer Kunden eingehen und somit langfristig sich einen Namen in der Pflegebranche machen. Eine namhafte Pflegeinstitution hat zudem einen Vorteil bei der Beschaffung von personellen Ressourcen, da das Image eines Unternehmens viel zum Vertrauen beitragen kann und Vertrauen die beste Werbung ist.

Ein erfolgreiches Pflegedienstmarketing beschäftigt sich demnach mit folgenden Themen:

Ziele setzen

Auch wenn das Pflegeunternehmen zurzeit komplett ausgelastet ist, könnte sich die Situation in der Zukunft schnell wandeln. Zusammen mit einem Marketingexperten sollte jede Pflegeeinrichtung ihre persönlichen Ziele definieren. Diese sollten sich sowohl auf die angebotenen Leistungen (Innovative Behandlungsmöglichkeiten, Demenzpflege, Palliativpflege) als auch auf die Unternehmungsführung (Expansion vs. Schrumpfung, Personalausbau) beziehen. Zu der Entwicklung der eigenen Ziele zählt jedoch auch die Ausarbeitung eines unverwechselbaren Images. Dafür müssen Werte, Erfahrungen und Stärken bestimmt werden, die eine eindeutige Philosophie erkennen lassen. Frühzeitig Vertrauen zum Kunden und den Patienten zu schaffen, ist deshalb das A und O und kann nur mit einem personalisierten Marketing erreicht werden.

USP finden

Unique Selling propositions sind in einer Branche, in der Preise und Leistungen vom Staat reguliert werden sehr schwierig. Kaum wird innerhalb der Möglichkeiten ein neues Konzept entwickelt, wird die Idee schnell von anderen Pflegedienstleister übernommen, sodass kein Wettbewerbsvorteil mehr entsteht. Trotzdem haben Pflegeunternehmen die Möglichkeit sich von anderen Einrichtungen zu unterscheiden. Insbesondere in der Nutzung der Sozialen Netzwerke als Serviceleistungen und in der Vermarktung der Qualifikation des eigenen Personals ist bei den meisten Pflegeeinrichtung noch sehr viel Potenzial.

Die richtige Kommunikation

Das Pflegedienstmarketing beschäftigt sich nicht nur mit dem Inhalt, sondern auch mit den richtigen Mitteln, damit der Inhalt gut kommuniziert wird. Nur bekannte Leistungen können auch in Anspruch genommen und mit der Pflegeinstitution in Verbindung gebracht werden. Ein gutes Marketing findet die passenden Kommunikationswege für die entsprechende Zielgruppe. So ist zum Beispiel eine Internetpräsenz immer eine gute Möglichkeit mit seinen Kunden im Kontakt zu bleiben, allerdings gibt es besonders für kleine ambulante Pflegedienste oft viele lokale Möglichkeiten der Kommunikation.

Demografischer Wandel

Die Rahmenbedingungen sind geprägt vom demografischen Wandel in der Bundes­republik Deutschland. Die Menschen werden älter und die Bevölkerungszahl wird bis 2030 um fast 5 Millionen sinken,es gibt erhebliche Einschnitte im stationären Bereich, welcher die Notwendigkeit der ambulanten Betreuung noch vergrößert. Die Zahl der Pflegedienste stieg von 10.619 im Jahr auf 12.026 im Jahr 2009 an (+ 13,25 %).

Der Pflegemarkt wächst

Laut statistischem Bundesamt wächst die Zahl der von ambulanten Pflegediensten betreuten Pflegebedürftigen nach § 38 SGB XI stetig. Die Bereiche Beschäftigte, die Anzahl der Pflegedienste und die Anzahl Pflegebedürftiger weisen erhebliches Wachstum auf. Der durchschnittliche Umsatzerlös eines ambulanten Pflegedienstes jeglicher Trägerschaft im Jahr 2009 betrug nach eigener Auswertung 773.324 Euro. Pflegemarketing kann dies steigern. Die Zahl der Pflegeheime liegt dabei über 12.000. Es zeigt sich, dass der Markt für ambulante Pflegedienste weiter wächst und der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern steigt, jedoch bleibt der limitierende Faktor die Personalknappheit qualifizierter Pflegefachkräfte.

Kosten der ambulaten Pflege steigen

Insgesamt haben sich die Ausgaben für die ambulante Pflege seit 1995 bis 2007 na­hezu vervierfacht (Faktor 3,954) und werden weiter steigen. So zeigt sich, dass die Zahl, der von ambulanten Pflegediensten betreuten Pflegebedürftigen bis zum Jahre 2050 um 45 % auf 1,23 Mio. anwachsen wird, bei dann 4,5 Mio. Pflegebedürfti­gen. Für 2050 wird das Umsatzvolumen auf 85 Mrd. Euro geschätzt. Die Bedeu­tung von ambulanter Pflege korreliert zudem mit der gering ausgeprägten Präferenz für eine Heimpflege, insbesondere unter Privatversicherten.Ferner ist die „ambu­lante Pflege“ – wenn auch indirekt – von den Folgen der allgemeinen Konjunktur­lage betroffen, da in Zeiten wirtschaftlichen Abschwungs die Kostenträger durch eine hohe Zahl Arbeitssuchender belastet wird und so die Verhandlungsspielräume für Pflegesatzverhandlungen geringer werden.

Private Träger bestimmen das Bild im deutschen Pflegemarkt

Dabei befindet sich die Mehrzahl der Pflegedienste (62 % oder 7.400) in privater Träger­schaft. Im Schnitt versorgte jeder dieser Dienste 35,3 Pflegebedürftige.Die Zahl der Mitarbeiter stieg von 200.897 im Jahr 2003 auf 268.891 im Jahr 2009 (+33,84 %), wobei 87,69 % der Mitarbeiter weiblich sind. Ferner waren 15.695 lei­tende Pflegekräfte tätig, was einer Führungskräftequote an der von 5,84 % entspricht. Auffallend ist jedoch der niedrige Anteil vollzeitbeschäftigten Personals.

Personalstruktur in der Pflege

So gab es 2009 lediglich 71.964 vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter – ein Anteil von 26,76 %. Diese versorgten mit Stand 2009 555.198 Pflegebedürftige nach § 38 SGB XI, was ein Plus von 23,34 % gegenüber 2003 darstellt. Dabei entfielen auf die Pflegestufe I 302.728 (54,5 %) der Pflegebedürftigen, auf die Pflegestufe II 187.991 (33,9 %) und auf die Pflegestufe III 64.479 (11,6 %). Alle ambulanten karitativen und privaten Pflegedienste betreuten im Jahr 2009 durchschnittlich 46 Patienten. Es zeigt sich, dass der Markt für ambulante Pflegedienste weiter wächst.

Der Pflegemarkt ist die Zukunft

Das Marktvolumen im Gesundheitssegment ambulante Pflege lag 2009 bei ca. 9,3 Mrd. Euro. Damit können Sie Ihren relativen Marktanteil gut selbst bestimmen. Der relative Marktanteil, der Anteil des eigenen absoluten Marktanteils am absoluten Marktanteil des größten Mitbewerbers, liegt dabei bei 3,215 %. Für das Jahr 2030 wird vom RWI ein Marktvolumen von 46,5 Mrd. Euro prognostiziert.

Lassen Sie uns die Dinge angehen

Der Pflegemarkt ist im Aufbruch. Positionieren Sie sich rechtzeitig durch cleveres Marketing und werden Sie dauerhaft als attraktiver Arbeitgeber und Pflegedienstleister wahrgenommen.

“Zuverlässige und professionelle Zusammenarbeit. Sehr netter und verständnisvoller Kontakt. Die Betreuung ist hervorragend. Wir fühlen uns wohl. Sehr gut finde ich, dass immer über wichtige Änderungen wie der DSGVO informiert wird.”

Ramona F.

AIP Care GmbH

Pflegedienstmarketing

Tobias Werner M.A.

Marketingberater für Pflegedienste
0151 616 987 42
Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie wurde gesendet.
Es ist ein Fehler beim Senden Ihrer Nachricht aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Mit dem Absenden meiner Daten stimme ich zu, dass ich kontaktiert werde. Datenschutz>